LAG 100 Dörfer - 1 Zukunft

100 Dörfer - 1 Zukunft

Eine gemeinsame Vision für eine lebendige Region!     

Aktuelles 

LEADER 2014-2020

So lautet der Slogan der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) 100 Dörfer – 1 Zukunft. Mit Unterstützung des europäischen LEADER-Programms möchte die LAG 100 Dörfer – 1 Zukunft dazu beitragen, den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den lokalen Akteuren zu verstärken mit dem Ziel, die belgische Eifel zukunftsfähig zu gestalten.

 

In der Förderperiode 2007-2013 widmet sich die LAG 100 Dörfer – 1 Zukunft der Aufwertung der regionalen Ressourcen und Eigenheiten in der belgischen Eifel. Mit Unterstützung des europäischen LEADER-Programms fördert die LAG gemeinsam mit regionalen Akteuren, Projekte und Maßnahmen in den Themenbereichen Holz und Nachhaltiges Bauen, Natur- und Kulturlandschaft, Raumordnung, Tourismus, Mobilität und Dorfleben.

   htjj

 

  Das LEADER-Gebiet – Die belgische Eifel

  Die LAG 100 Dörfer – 1 Zukunft

  Rahmenprogramm LEADER 07-13

 

 

 

 

 


 

Das LEADER-Gebiet - Die belgische Eifel

Eifel Einwohner

Das LEADER-Gebiet der lokalen Aktionsgruppe (LAG) 100 Dörfer – 1 Zukunft setzt sich aus den fünf Gemeinden der belgischen Eifel zusammen: Amel, Büllingen, Burg-Reuland, Bütgenbach und St.Vith.

Die belgische Eifel ist sowohl durch die Stadt St. Vith, als auch durch die große Anzahl Dörfer unterschiedlicher Größen charakterisiert. Auf diese Tatsache basiert auch die Namensgebung für die LAG: 100 Dörfer – 1 Zukunft.

Das LEADER-Gebiet erstreckt sich über eine Fläche von 629 km² und hat eine Bevölkerungsdichte von 46,9 Einw./km². Es handelt es sich um ein homogenes Gebiet in landschaftlicher, ökonomischer, sozialer und kultureller Hinsicht. Dies erklärt sich durch die gemeinsamen Geschichte und die gemeinsame Mentalität der Eifeler, auch wenn es sicherlich lokale Traditionen und Eigenheiten gibt.

 

 

 

 

 

 

Die belgische Eifel wird „begrenzt“ durch:

  • eine natürliche Barriere im Norden, das Hohe Venn (welches auch den Süden und den Norden der Deutschsprachigen Gemeinschaft „trennt“),
  • die Sprachenbarriere im Westen,
  • die Landesgrenzen zu Deutschland und zum Großherzogtum Luxemburg im Osten und im Süden.

Diese „Grenzen“ stellen jedoch keine wirklichen Barrieren für die sehr mobile Bevölkerung dar. Sie werden regelmäßig überquert, um zur Arbeit zu fahren, Einkäufe zu erledigen,…

Aus geologischer Sicht gehört die Region zum Rheinischen Schiefergebirge. Hierbei handelt es sich vor allem um ein Übergangsgebiet zwischen den darunter liegenden Ardennen und der Eifel am linken Rheinufer. Einfacher ausgedrückt handelt es sich um das Gebiet zwischen dem Venn (B) und der Schneifel (D).

95% der Fläche des LEADER-Gebietes sind unbebaut. Der land- und forstwirtschaftliche Aspekt dominiert demnach die Landschaft. Grünland und Wiesen machen mehr als 46% der Fläche aus, während 40% bewaldet sind.

Die fünf Gemeinden zählen insgesamt 30.035 Einwohner: 14.855 Frauen und 15.180 Männer (Stand 01.01.2011).

Die Aufteilung nach Gemeinden auf der obigen Karte veranschaulicht.

 



Die LAG 100 Dörfer – 1 Zukunft

Die am 23. Dezember 2002 gegründete lokale Aktionsgruppe „100 Dörfer – 1 Zukunft“ begleitet die Umsetzung des LEADER-Programms im Süden der DG und zählt 19 Mitglieder.

Mitglieder der LAG: Neben den 5 Gemeinden der belgischen Eifel umfasst die Partnerschaft 10 regionale Organisationen sowie Vertreter der Regierung und des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

Gemeinden: Amel, Büllingen, Burg-Reuland, Bütgenbach und St.Vith.

Organisationen: Agra-Ost, Fédération Wallonne de l’Agriculture (FWA), Förderverein Forst und Holz, Landfrauenverband „Frauen in Bewegung“, Ländliche Gilden, Landwirtschaftliches Schulungszentrum (LSZ), Verband der Deutschsprachigen Landwirte, Tourismusagentur Ostbelgien (TAO), Verwaltungskommission des Naturparks Hohes Venn – Eifel und die WFG Ostbelgien.

Beratende Mitglieder: Fondation rurale de Wallonie (FRW), Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Wirtschafts- und Sozialrat der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

Der Vorstand des Verwaltungsrats der LAG wird durch jeweils einen Vertreter der Landwirtschaft, des Tourismus, der Naturschutzorganisationen, der Gemeinden und der WFG Ostbelgien gebildet.

Partner

 


Rahmenprogramm LEADER 07-13

Bereits seit 2002 nutzt die Lokale Aktionsgruppe (LAG) „100 Dörfer – 1 Zukunft“ im Rahmen von Leader+ die finanzielle Unterstützung der Europäischen Kommission und der Wallonischen Region beziehungsweise der Deutschsprachigen Gemeinschaft zur Aufwertung regionaler Produkte aus den fünf Gemeinden Amel, Büllingen, Burg-Reuland, Bütgenbach und St.Vith.

Projekte und Initiativen wie die Broschürenserie „Wege in die Landschaft“, der Eifel-Ardennen-Tisch (EAT), die Holzerlebnistage oder auch das Kochbuch mit einheimischen Rezepten auf Basis regionaler Produkte konnten damals verwirklicht werden.

Geraume Zeit vor Abschluss der Leader+ Programmperiode Ende September 2008, haben alle in der LAG zusammengeschlossenen Akteure (aus öffentlichen sowie privaten Einrichtungen und Vereinigungen) ihren Blick gemeinsam in die Zukunft gerichtet. Denn im Auftrag der Deutschsprachigen Gemeinschaft und der LAG „100 Dörfer – 1 Zukunft“ hat die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ostbelgiens (WFG) Ende Februar 2008 ihr Rahmenprogramm für die LEADER Programmperiode 2007-2013 bei der Wallonischen Region eingereicht.

Nachdem dieses Rahmenprogramm im Sommer 2008 von Seiten der Auswahlkommission auf Ebene der Wallonischen Region die beste Bewertung aller eingereichten Anträge erhalten hatte, stehen der LAG „100 Dörfer – 1 Zukunft“ bis 2013 finanzielle Mittel in Höhe von bis zu 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Mittel, die auch weiterhin der nachhaltigen Aufwertung unserer regionalen Ressourcen im Süden der DG zugute kommen werden.

Entwicklungsschema

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Impulszentrum Holz und nachhaltiges Bauen der WFG Ostbelgien wird Information und Beratung im Bereich des nachhaltigen Bauens anbieten. Vorgesehen sind Erlebnistage, Baustellenbesichtigungen, Infoabende oder auch die Bearbeitung von individuellen Informationsanfragen. Weiter ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Cluster „Eco-construction“ vorgesehen, um die regionalen Unternehmen aus dem Bereich des nachhaltigen Bauens in einem gemeinsamen Netzwerk zu vereinen.

Mit dem Ziel, das harmonische Landschaftsgefüge in der belgischen Eifel zu erhalten, aber ebenso mit der Absicht, das Bewusstsein für unsere Natur- und Kulturlandschaft bei der Bevölkerung und den Entscheidungsträgern zu schärfen, plant der Naturpark Hohes Venn – Eifel die Erstellung einer gemeindeübergreifenden Landschaftscharta sowie den Aufbau eines gemeindeübergreifenden geografischen Informationssystems (GIS).

Die Sensibilisierung der Bevölkerung für eine angepasste Bauweise bei Neubauten wie bei der Renovierung alter Bausubstanz ist Ziel und Inhalt eines Ratgebers der unter Federführung der WFG Ostbelgien erstellt wird.

Die Thematik der Zukunftsfähigkeit der Eifeldörfer wird im Rahmen des Projektes „Innenentwicklung der Dörfer“ angepackt. Dabei wird die WFG Ostbelgien in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen Entwicklungsszenarien für die fünf Ortschaften (1 pro LAG-Gemeinde) erarbeiten. Grundvoraussetzung für dieses Projekt ist eine enge Beteiligung der Bürger in den verschiedenen Ortschaften.

Auch das touristische Angebot im Süden der Deutschsprachigen Gemeinschaft soll dank LEADER erweitert werden. Anhand eines Knotenpunktsystems, das gemeinsam mit den lokalen Akteuren erarbeitet wird, gilt es das bestehende Wanderwegenetz dahingehend auszurichten, auch mehrtägige Wanderungen in den fünf Eifelgemeinden zu ermöglichen.

Im Rahmen eines weiteren Projektes der Tourismusagentur Ostbelgien (TAO) werden drei Lauschtouren entwickelt. Dabei werden den Besuchern 33 historisch / landschaftlich interessante Stätten in den 5 Eifelgemeinden anhand von Audio-Guides vorgestellt.

Im Bereich der Mobilität im ländlichen Raum unterstützt die LAG die VoG Fahr mit. Ziel ist es, für eine nachhaltige Mobilität zu sensibilisieren, interessierte Akteure zu beraten und bestehende Mobilitätsangebote mit einander zu verknüpfen.

Die Unterstützung des in den Eifelgemeinden sehr stark ausgeprägten Ehrenamts ist das Ziel der Landakademie der ländlichen Gilden. Auf Basis einer Befragung der Ehrenamtlichen bietet die Landakademie Weiterbildungen für Ehrenamtliche an.

Die Kooperation mit lokalen Aktionsgruppen im In- und Ausland ist ein wichtiger Aspekt der europäischen LEADER Philosophie. Die LAG „100 Dörfer - 1 Zukunft“ arbeitet in diesem Bereich mit der LAG Cuestas (B) und LAG Redange-Wiltz (L) zusammen. Das gemeinsame Kooperationsprojekt Pédag’EC verfolgt dabei folgende Zielsetzungen: die Ausarbeitung von Weiterbildungsmodulen und der Aufbau einer Ausstellung im Bereich des nachhaltigen Bauens.

Die LEADER Initiative bietet also auch in Zukunft neue Chancen und Perspektiven zur Entwicklung des ländlichen Umfeldes im Süden Ostbelgiens. Eine Vielzahl an kleinen wie großen Chancen, die es gilt gemeinsam und aktiv zu nutzen.

Downloads:

-      Rahmenprogramm (Rahmenprogramm existiert nur in Französisch)

-      Entwicklungsschema

Links:

Weitere Informationen zu den Projekten finden sie hier: LEADER-Projekte

 

Europa  LEADER  Wallonie  DG

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete